Residents

Yayday

Unter dem Namen yayday entwirft Sita Oberteile, Röcke und Kleider, die euch als neue Lieblingsstücke den Tag versüßen werden.⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Ihr Anspruch ist es, Kleidung zu kreieren, die der Trägerin ein gutes Gefühl gibt und gute Laune macht. YAY what a day!⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Sita ist Modedesignerin und Inhaberin der StoffLAGE @stofflage, einem Stoffgeschäft in der Heidelbergerfaßgasse in Mainz. Ihre Vorliebe für Farben, Muster und besondere Stoffe findet sich auch in der Mode von yayday wieder. Alle Kleidungsstücke werden dort im Atelier gefertigt und der Transportweg ins Kollektiv erfolgt zu 100% CO2 frei!⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Bei Yayday gibt es individuelle Einzelstücke und Kleinserien, die sich gut untereinander kombinieren lassen und alltägliche sowie auch festliche Anlässe abdecken.⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Foto @lisakriegfotografie⠀⠀⠀

Frankie & Lou

frankie & lou steht für nachhaltige und faire Kindermode, die im eigenen Rhythmus tanzt – wild im Herzen, sanft im Auftritt. frankie & lou nimmt sich ihren Freiraum und begleitet Kinder mit Herz und Seele auf ihrem Weg in die große, weite Welt.
 
frankie & lou verwendet ausschließlich nachhaltige, schadstoffgeprüfte Stoffe in GOTS und OEKO-TEX zertifizierter Bio-Qualität und möchte als nachhaltiges Kindermodelabel Verantwortung für Mensch und Umwelt übernehmen. frankie & lou wird in einer Manufaktur in Portugal in kleinen Serien hergestellt und sichert über den gesamten Prozess eine nachhaltige und faire Produktionsweise.
 
Die Seele von frankie & lou ist Inhaberin und Designerin Arleny Stegmaier. Nach langjähriger Tätigkeit in der Textilindustrie hat sich die Schweizerin mit dominikanischen Wurzeln entschieden, ihren eigenen Weg zu gehen – abseits der großseriellen Modeindustrie, mit nachhaltigem und fairem Anspruch. Mit ihrem Label frankie & lou steht Leny für Qualität und Transparenz. Darüber hinaus sind Respekt, Authentizität und Diversität wichtige Grundwerte für ihr Schaffen.
 

Got Bag

@gotbag_brand ist ein kleines Start-up mit einer großen Vision. Unter dem Slogan „bags that create an impact for people and the world“ stellt das Mainzer Unternehmen multifunktionale Roll-Top Rucksäcke aus recyceltem Meeresplastik her. Mit den minimalistischen Rucksäcken soll nicht nur ein qualitativ hochwertiger Wegbegleiter für Reisen und das tägliche Leben geschaffen werden, sondern auch aktiv gegen die fortschreitende Verschmutzung unserer Meere vorgegangen werden.

Mit jedem Rucksack werden 3,5 Kg Plastik aus unseren Meeren geborgen und auf eine neue Reise, aus den Rücken weltoffener Traveler geschickt.
In Zusammenarbeit mit einem Netzwerk aus über 1.500 Fischern und 400 Booten sammelt GOT BAG das Plastik aus den Ozeanen und entwickeln es zu einem Garn, aus dem dann ihre hochwertigen Rucksäcke gefertigt werden.

Ein besonderes bio-basiertes und umweltschonendes PU-Coating macht den Rucksack 100% wasserfest.
Der Daypack von GOT BAG bietet 23 Liter Volumen, ein gepolstertes Laptopfach, zwei verschließbare Innentasche sowie eine Tasche auf der Vorderseite.

Gegründet wurde das Label von den beiden Mainzer Freunden Roman Ruster und Benny Mandos, die als leidenschaftliche Segler und Surfer stolz sind, Teil einer immer größer werdenden Bewegung
zu sein, die Verantwortung für unseren Planeten übernimmt und durch die Entwicklung nachhaltiger Produkte einen Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt leistet.

Wir freuen uns super das @gotbag_brand dabei ist.

Pankratiushof

Der Pankratiushof ist ein Marktplatz der ursprünglichen Handwerkskunst. Ob Bauer, Bäcker oder Koch- gemeinsam haben wir ein Ziel: Essen zu servieren, dass einfach, unkompliziert und handwerklich perfekt hergestellt ist.

Für uns beginnt eine Mahlzeit lange bevor sie auf dem Teller ist. Wir kennen die Bauern, die Produzenten, die Tiere, die Böden. 
Ein nachhaltiges Handwerk, das wir mit stolz ausüben.

Wir freuen und so sehr, dass der Pankratiushof aus Hechtsheim ein Teil des Kollektivs ist! .
Ab nächsten Mittwoch gibt es bei uns die leckersten Sauerteigbrote, Croissants und mehr.

“Die Sauerteiglaibe werden täglich aus nur vier Zutaten auf dem Hof gebacken: Rheinhessisches Getreide, das in Windesheim gemahlen wird, gefiltertes Wasser, unraffiniertes deutsches Steinsalz und 17 Jahre alter Sauerteig. Bis die Brote fertig sind vergehen fast 3 Tage. Ein nachhaltiges Handwerk, das wir mit stolz ausüben.” 

OMA

Langeweile könnt ihr bei OMA vergessen!

Hinter OMA steht Annika aus Bremen. Sie hat Kunst und Modedesign studiert und ist alles andere als langweilig.

„Ich kombiniere klare geometrische Formen mit knalligen Farben, intensiven Kontrasten und besonderen Oberflächenstrukturen; reduziert und ohne Schnickschnack. Dabei entstehen handgefertigte Unikate und Kleinstserien.

Auf verantwortungsvolle, nachhaltige Gestaltung lege ich großen Wert und arbeitet so ressourcenschonend wie möglich, besonders gerne mit recyceltem Messing und Holz.“

Neben Mode und Schmuck mag Annika Wind, Kaffee und Punk Rock.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit OMA.

Moon.

Moon. ist ein boho-Schmucklabel, dass für Sisterhood und Mindfulness steht. Hinter dem Label Moon. steht Anne. Sie lebt in Frankfurt und Bali. Dort wird auch ihr Schmuck produziert.

„2017 habe ich auf Bali meine Yogalehrerausbildung absolviert und seitdem hat sich mein ganzes Leben verändert. Ende 2018 entstand dann die Idee Moon. zu gründen. Mit Moon. versuche ich in unserer Welt einen kleinen Unterschied zu machen, indem ich großen Wert auf Qualität lege und nicht in Massen arbeite, möchte ich einen Beitrag zu Slow Fahsion leisten. Mit jedem Verkauf wird ein soziales Projekt in Bali unterstützt, welches sich aktuell für Straßenhunde einsetzt. Unser Schmuck wird von einem balinesischem Familienbetrieb hergestellt, die in der 4.Generation als Silberschmiede arbeiten“

Toll, dass Moon. das Kollektiv bereichert!

30x40

30×40 ist ein junges Papeterie-Label. Mit Begeisterung wird eine Vielfalt zoologischer Motive durchforstet, koloriert, collagiert und zeitgenössisch in Szene gesetzt.

„Unsere Motive kreieren wir aus der Liebe zur Ästhetik und zum Detail. Gute Prints sind wie gute Songs – man sollte sich nie an Ihnen satt sehen können.“

Die Prints von 30×40 sollen erfreuen, die Umgebung erheitern und inspirieren. Nachhaltiges Wirtschaften, sowie ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur liegt 30×40 am Herzen: Für Ihre Drucke muss kein neuer Baum gefällt werden: Es wir für die Prints 100% Recyclingpapier, ausgezeichnet mit dem blauen Engel, verwendet. Zudem ist das Papier sowohl FSC-zertifiziert, als auch mit dem ECO-Label versehen.

Schön, dass ihr dabei seid!

fünf clothing

Fünf ist ein faires Streetwear Label, inspiriert von der Skateboardszene auf Bali.

„Von Beginn an standen die faire Herstellung der Produkte, sowie die Unterstützung lokaler Familienbetriebe an oberster Stelle. Die Menschen, die uns bei der Verwirklichung unserer Ideen helfen sind unsere fünf family. Unsere Kleidung ist unisex und oversized. Sie liefert das Freiheitsgefühl von Bali direkt zu euch nach Hause. Unser Slogan lautet „You are your own authority“. Nur du allein bestimmst über dich, kannst entscheiden was du tust, wer du sein möchtest und ob du an dieser Welt etwas änderst. Die Verantwortung trägt jeder Mensch selbst. Du bist deine eigene Autorität“

Toll, dass ihr das Kollektiv bereichert.

 

S A N S

handgeschriebenes / kunst / grafik / design

Hinter dem Papeterie-Label SANS steckt Daria. Sie hat einen Bachelor in Architektur und liebt Papierwaren, Typografie und vor allem minimalistisches Design. Daraus entstand  S A N S . 

 

„Mit Kalligrafie und Aquarelltechnik gestalte ich alle meine Produkte selbst. Aus meinen Designs entstehen hochwertige Kunstdrucke in kleinen Auflagen.

Büropapeterie oder Interiordesign, meine Kalender, Kalligrafie-Karten und Aquarelldrucke, sind ideal um anderen eine kleine Freude zu machen oder als Geschenk für  dich selbst!

Für Persönliche Gestaltungen, wie Aquarelluhren, Hochzeitspapeterie und Handgeschriebenes, kannst du mir gerne einfach schreiben!“

 

Wir sind happy, dass S A N S ein Teil vom Kollektiv ist!

 

Halfbird

Hinter Halfbird steht Mona, Mama von zwei Kindern und einem #dackeldetlef.

Mona entwickelt ihre Produkte aus der reinen Lust auf die Dinge. Sie folgen keinem Businessplan oder Sinn. Hauptsache sie animieren zum glücklich sein, lösen gerade ein derzeitiges Problem oder regen zum Nachmachen an. Am liebsten entwirft Sie Illustrationen, nützliches für Eltern oder Kind, Schnittmuster mit Seele, sowie DIY-Kits.

Wichtig ist ihr dabei stets der kleine Produktionsweg und nachhaltige Materialien. So arbeitet Sie zum Beispiel gemeinsam mit sozialen Einrichtungen in Frankfurt und druckt ihre Print-Produkte ausschließlich auf Recyclingpapier und größtenteils klimaneutral.

Neben Punchneedle und Bienenwachstücher herstellen bietet sie in ihrem eigenen Atelier halfbird im Frankfurter Osten auch noch Workshops zu den Themen Aquarellieren und Linoldruck an.

Super schön, dass Halfbird mit an Bord ist!

Studio Pilcrow

Studio Pilcrow wuchs aus der Idee heraus, laotische Gelassenheit und gut strukturierte, deutsche Mentalität zu vereinen. Diese gegensätzlichen Eigenschaften spiegeln die Ästhetik des Labels wider.

Hinter dem Modelabel stecken Inhaberin und Designerin Dalyvanh Pangnanouvong und ihr Partner und Mediengestalter Simeon Oßwald. Schon im Studium beschäftigte sich Dalyvanh mit der Vermischung ihrer laotischen Wurzeln mit der westlichen Kultur in der sie aufgewachsen ist und nahm die Erkenntnisse als künstlerischen Ansatz, ihren eigenen, entschleunigten Weg in der Modewelt zu gehen – nachhaltig, fair und regional.

Studio Pilcrow arbeitet mit hochwertigen Stoffen aus überschüssigen Produktionen anderer Unternehmen und hat es sich zum Ziel gemacht, das Bewusstsein für nachhaltige und lokale Produktion zu stärken. Aus diesem Grund werden ihre handgemachten, saisonalen Kollektionen in exklusiven Kleinserien im eigenen Atelier in Ulm gefertigt.

Inspiration für ihre Kollektionen bezieht das Duo aus den verschiedenen Etappen des Lebens von Dalyvanhs Eltern, die in den 80er Jahren ihr Heimatland Laos verlassen mussten und durch Umwege in Deutschland gelandet sind. Daher auch der Name aus dem englischen “Pilcrow Sign” = das Absatzzeichen, welches das Ende eines Absatzes einer Geschichte kennzeichnet und den Beginn eines neuen markiert.

Yeah! Schön, dass ihr dabei seid.

das boep

Hinter der zart duftenden Naturkosmetikserie stecken die junge Ärztin und Mutter Michaela und ihr Bruder Tilman. Gemeinsam gründeten sie im Jahr 2015, kurz nach der Geburt von Michaelas ersten Tochter, das boep – Abkürzung für „das babyoelprojekt“. Michaela konnte einfach keine Pflegeprodukte für sensible Babyhaut finden, die natürliche Inhaltsstoffe und einen angenehmen Duft ohne Kräuteraroma vereinten. Daher entwickelte sie in Zusammenarbeit mit einem renommierten Naturkosmetik-Hersteller aus dem Allgäu, eine eigene, natürliche Pflegeserie mit zartem Duft für empfindliche Haut. Zu Mandelöl, Babycreme & Co. haben sich inzwischen einige Produkte für die ganze Familie gesellt. Für gesunde Haut – ein Leben lang.